Dein Gewerbe startet hier

Bekomme alle Behörden-Dokumente und spare dabei viel Zeit und Geld.

4,9  ★★★★★   *

GewerbeAnmeldung.com

Wir helfen Dir beim ausfüllen der Anmeldeformulare!

Wie melde ich ein Kleingewerbe an

Du hast richtig Bock auf die Selbstständigkeit und findest nichts vernünftiges im Netz, was dir weiterhelfen kann? Das ist kein Problem! Auf unserer Seite GewerbeAnmeldung.com findest du zahlreiche Informationen rund um das Thema „Gewerbe“, „Kleingewerbe“, „Gewerbeanmeldung“ und vielem mehr. Falls du Interesse hast klick dich einfach Mal durch. Viele spannende Themen warten auf dich.

Wo muss ich mein Kleingewerbe anmelden?


In der Regel muss man zum zuständigen Gewerbeamt in dem jeweiligen Bezirk. In einigen Städten übernehmen diese Aufgaben auch die Ordnungsämter oder die Handelskammer wie es in Hamburg der Fall ist. Bei einigen Gewerbeämtern muss man einen Termin vereinbaren. Bei anderen wiederum reicht es aus, wenn man zu den Öffnungszeiten erscheint, meistens hat man dann allerdings eine kleine Wartezeit von zehn bis 20 Minuten. Grundsätzlich gilt, das man folgende Unterlagen immer dabei haben sollte:

  • einen Personalausweis oder einen Reisepass,
  • eine Melde-Bestätigung oder als Nicht EU Bürger einen Aufenthaltstitel,
  • je nach Art des Gewerbes können weitere Dokumente benötigt werden, wie zum Beispiel ein polizeiliches Führungszeugnis, eine Handwerkskarte oder ein Gesundheitszeugnis.

Was kostet der Gewerbeschein?

Je nach Stadt muss man für das Anmelden eine Gebühr von rund 20 bis 60 Euro zahlen. Dies kann sich von Stadt zu Stadt unterscheiden. Innerhalb von einer halben Stunde ist die Anmeldung meistens durch. Deine Informationen werden dann vom Gewerbeamt weiter an die anderen Ämter geschickt.

Gegen Ende hin erhältst du dann deinen Gewerbeschein. Dieser gibt dir noch nicht die Möglichkeit, mit deiner gewerblichen Tätigkeit Geld zu verdienen. Erst nach dem du deine neue Steuernummer von dem Finanzamt erhalten hast, darfst du mit deinem Gewerbe Umsätze erwirtschaften.

Wann muss ich die Anmeldung beim Gewerbeamt vornehmen?

Die Anmeldung beim Gewerbeamt sollte sofort folgen. Wenn du eine wiederholt mit Gewinnerzielungsabsicht durchgeführte Tätigkeit, die keine Arbeit im Angestelltenverhältnis ist, tätigst, ist dies eine gewerbliche Tätigkeit und verpflichtet somit zur Gewerbeanmeldung. Es gibt da nur die eine Ausnahme, das wenn du mit deiner Tätigkeit einen Gewinn von unter 410 Euro hast, nicht Anmeldepflichtig bist, alles andere ist gesetzlich verpflichtend und man muss dem nachkommen.

Wie lange kann man rückwirkend ein Gewerbe anmelden?

Allerdings hat man noch die Möglichkeit, ein Gewerbe auch noch rückwirkend anzumelden. Die Frist beträgt ca. 60 Monate. Jedoch sollte man dies trotzdem so schnell wie möglich nachholen und nicht noch weiter ausdehnen, denn es kann ein Bußgeld von rund 1000 Euro und mehr drohen. Zwar sind die meisten Ämter bei eher kleineren Beträgen eher dazu bereit, keine Strafe zu verhängen, dennoch kann man dies nicht garantieren.

Unterschied zwischen einem Gewerbeschein und dem Kleingewerbeschein?

Der Kleingewerbeschein hat sich als solcher in dem Sprachgebrauch der Leute manifestiert, allerdings gibt es keinen besonderen Schein für ein Kleingewerbe. Es gibt demnach auch keinen Unterschied zwischen einem Kleingewerbeschein und einem normalen Gewerbeschein. Mit diesem kleinen Schein werden vor allem Unternehmer beschrieben, die unter der Kleinunternehmerregelung profitieren wollen oder ein Nebengewerbe eröffnen.

Wie sieht ein Gewerbeschein aus?

Der Gewerbeschein ist kein Schein als solcher, sondern vielmehr das Formular, was du vom Gewerbeamt erhältst. Wenn dieser ausgefüllt und gestempelt wurde, dann hat man sozusagen den Gewerbeschein. Im ersten Abschnitt des Formulars werden einige persönliche Informationen von dir nachgefragt, wie:

  • Ort und Nummer des Registereintrages,
  • Name, Vorname, Geschlecht,
  • Geburtsname, Geburtsort,
  • Staatsangehörigkeit,
  • Anschrift der Wohnung und die Telefonnummer.

Im zweiten Abschnitt werden dann Angaben zum Betrieb gemacht. Angegeben werden muss unter anderem:

  • Anschrift der Betriebsstätte,
  • ob das Gewerbe als Haupt- oder Nebengewerbe beginnt,
  • Datum des Beginns der angemeldeten Tätigkeit,
  • Art des angemeldeten Betriebs,

Das sind für Kleinunternehmer die Hauptinformationen, die benötigt werden. Alle Informationen werden auf einem Formular ausgefüllt. Wenn dieser dann ausgefüllt und die Gebühr bezahlt wurde, dann wird das Formular gestempelt und man erhält den Gewerbeschein.

Kann man die Gewerbeanmeldung auch Online durchführen?

Mittlerweile bieten immer mehr Großstädte und ein großer Teil Nordrhein-Westfalens die Möglichkeiten an, die Anmeldung auch Online durchführen zu können. Vor allem für Menschen, die aufgrund ihrer Arbeit bisher nicht die Möglichkeit hatten, einen Termin beim Gewerbeamt zu vereinbaren, ist dies eine sehr große Erleichterung.

 

Man kann unabhängig der Öffnungszeiten und unabhängig von irgendwelchen langen Wartezeiten das Gewerbe schnell und präzise anmelden. In einigen wenigen Fällen kann es sein, das die elektronische Unterschrift allein nicht ausreicht und diese noch per Post nachgereicht werden muss, wie es in Hamburg der Fall ist.

Muss man beim Finanzamt vorstellig werden?

Nein, zumindest im nicht im Regelfall. Nachdem das Gewerbeamt dir den Gewerbeschein gegeben hat, informieren diese dann das Finanzamt. Falls sich innerhalb von wenigen Tagen und Wochen niemand bei dir meldet, solltest du aktiv werden und selbst auf diese zugehen. Freiberufler müssen selbst aktiv auf das Finanzamt zugehen.

Vom Finanzamt selbst erhält man eine Umsatzsteuer Identifikationsnummer und einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung. Die Umsatzsteuer Identifikationsnummer ist für das Kleingewerbe gedacht. Den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung sollte sehr ausführlich beantwortet werden.

Denn es gibt ein Kästchen, welches nach den genauen Angaben zur gewerblichen Tätigkeit nachfragt. Dort ist es sehr wichtig, dieses Feld so ausführlich wie möglich zu erklären. Wenn man beispielsweise ein Handy Verkäufer ist und im laufe der Jahre noch Tablets in sein Aufgebot annimmt, dann reicht bei der Feld nicht die Beschreibung „Handy Verkäufer“.

In dem Beispiel wäre Handy Verkauf und weitere elektronische Geräte dieser Art eine bessere Beschreibung. Es ist insofern so wichtig, da das Finanzamt informiert werden muss, falls die vorherige Beschreibung für die aktuelle Tätigkeit nicht mehr so ausreicht.

Welche Kosten hat die Anmeldung eines Kleingewerbes im Jahr?

Kleinunternehmen haben den Vorteil, dass diese nicht nur einen geringeren bürokratischen Verwaltungsaufwand erfordern, sondern auch noch nur wenig Kapital benötigen. Die Kosten für einen Kleinunternehmer sind im Verhältnis zu anderen Gründungsformen erschwinglich.

Da gibt es zum einen die Kosten für den Gewerbeschein. Von Stadt zu Stadt können sich die Beträge jeweils ändern, doch die Kosten betragen rund 20 und 60 Euro. Sofern du weitere Unterlagen mitbringen musst, musst du weitere Kosten in deine Rechnung nehmen. Mehrkosten wirst du bei der Anmeldung nicht haben.

Einer der wichtigsten Punkte bei der Anmeldung von Kleingewerbe: Versicherung und mehr

Falls du angegeben hast, ein Hauptgewerbe führen zu wollen, dann musst du auch die Krankenkasse aus der eigenen Tasche bezahlen. Ebenfalls anfallen werden die Kosten für die IHK-Mitgliedschaft, die gesetzlich verpflichtend sind. Für ein Kleingewerbe betragen die Kosten rund 30 bis 70 Euro und für ein Gewerbe, welches im Handelsregister eingetragen ist, 150 bis 300 Euro. Weitere Kosten die ebenfalls anstehen können, sind:

  • Mietvertrag,
  • Internet,
  • Finanzierungen von Neuanschaffungen,
  • Mitarbeiterkosten,
  • Versicherung

Dann kann es noch sein, das die Industrie und Handelskammer bereits im ersten Jahr eine Beitragsrechnung schicken kann, die vor allem bei einer Neu-Anmeldung eines Kleingewerbes sehr schmerzhaft sein können. Wenn eben beispielsweise Neu-Anschaffungen anstehen, dann kann diese durch die Beitragsrechnung final nicht realisiert werden, für den ein oder anderen Unternehmer.

Doch keine Panik, Gewerbeanmeldung.com fragen… bzw. die Experten einfach Mal prüfen lassen! Wir bieten eine IHK-Gebührenberatung an, die es so in der Form in Deutschland nicht gibt und einmalig ist. Wenn man eine Beitragsrechnung von der IHK erhalten hat, dann kann man innerhalb einer festgelegten Frist widersprechen.

Dann prüfen die Experten von GewerbeAnmeldung.com ob die Möglichkeit besteht, das die Kosten auf ein Mindestmaß von 0! Euro reduziert werden können. Du hast richtig gelesen, die Regulierung auf NULL Euro ist möglich. Es gibt zwar keine Garantie dafür, doch die bisherigen positiven Erfahrungen und Bewertungen der zahlreichen Nutzer sprechen da eine deutliche Sprache.

Wie viel darf man mit einem klein Gewerbe verdienen?

Die Kleingewerbe Anmeldung hat man nun bereits hinter sich, doch die meisten wissen nicht genau, welche Umsätze als Kleingewerbe erwirtschaftet werden können. Die meisten irritiert hierbei die Kleinunternehmerregelung, die in erster Linie nur einen kleinen Teil des Kleingewerbes ausmacht.

Was muss ich als Kleinunternehmer an Steuern zahlen?

Mithilfe der Kleinunternehmerregelung zahlt man, solange man im ersten Geschäftsjahr unter 22.000 Euro und im zweiten Jahr unter 50.000 Euro Umsatz bleibt, keine Gewerbesteuern. Allerdings ist das nicht die Grenze, die ein Kleingewerbe verdienen darf. Man darf mit diesem nämlich bis zu 500.000 Umsatz bzw. 50.000 Euro Gewinn im Jahr erzielen. Dann muss man aber auch die Gewerbesteuern begleichen.

Bis wann gilt man als Kleingewerbe?

Wenn du den jährlichen Umsatz von 500.000€ oder 50.000€ Gewinn einhältst, dann giltst du noch als Kleingewerbe. Jede Summe die darüber hinausgeht, wird nicht mehr mit dem Kleingewerbe verbunden.

Zwar ist es nicht genau definiert, aber auch die Mitarbeiterzahl bestimmt, ob man noch als Kleingewerbe wahrgenommen wird. In der Regel gilt man bei sechs Mitarbeitern nicht mehr als Kleingewerbe.

Nebengewerbe oder Hauptgewerbe?

Falls ein Kleingewerbe gegründet werden soll, dann eignet sich ein Nebengewerbe besser. Man kann in Ruhe seinem Hauptjob nachgehen und bekommt die Krankenkasse bezahlt.

Es gibt keinen Druck und man das Gewerbe unter günstigen Bedingungen weiter voranbringen. Auch kann man das Gewerbe in ein Hauptgewerbe umwandeln, sofern der Verlust des Hauptjobs droht.

Was ist der Unterschied zwischen Freiberuflern und Gewerbetreibenden?

Freiberufler müssen kein Gewerbe anmelden und sind demnach auch nicht dazu verpflichtet Gewerbesteuern zu zahlen. Außerdem sind sie von der IHK Mitgliedschaft befreit.

Freiberufler müssen nur beim Finanzamt vorstellig werden und das aus Eigeninitiative. Gewerbetreibende haben es da bequemer: in der Regel leitet das Gewerbeamt die Informationen an das Amt der Finanzen weiter.

Als Kleingewerber dem Arbeitgeber bescheid geben?

Ob man dem Arbeitgeber bescheid geben will oder nicht, ist für viele Gründer eine sehr wichtige Frage. Grundsätzlich gibt es kein Gesetz in Deutschland, das einen dazu verpflichtet, dem Arbeitgeber von dem Gewerbe zu berichten.

Allerdings können Klauseln im Vertrag dies von dir verlangen. Auch solltest du deinem Arbeitgeber bescheid geben, wenn du in einer ähnlichen Branche aktiv bist und ein Interessenkonflikt entstehen könnte.

Ist die Anmeldung bei der Industrie und Handelskammer verpflichtend?

Ja, da gibt es auch kein zurück. Die Beiträge bei der IHK betragen rund 30 bis 70 Euro bei Kleingewerben.

Muss ich bei der Berufsgenossenschaft anmelden?

Ja. Falls man allerdings keine Mitarbeiter hat, dann hat man auch keine Kosten für die Versicherung.

Welche Steuern zahlt ein Kleingewerbe?

Ein Kleingewerbe muss Gewerbesteuern, Einkommenssteuer und Umsatzsteuer entrichten.

Fazit:

Ein Kleingewerbe anmelden ist ganz leicht. Man muss beim zuständigen Gewerbeamt erscheinen, eine Gebühr bezahlen und einige Unterlagen dabei haben. Wenn der Fragebogen ausgefüllt gestempelt wurde, dann erhält man den Gewerbeschein und das Gewerbe ist demnach angemeldet.

wie melde ich ein kleingewerbe an